WildStar Artwork

Entlassungswelle bei Wildstar-Entwickler

NCsoft hat eine Reihe von Entlassungen bei den Carbine Studios bekannt gegeben, welche das MMORPG Wildstar entwickeln.

Als Grund für die Entlassungswelle, die nicht nur Carbine, sondern auch andere westliche Entwickler trifft, werden Restrukturierungsmaßnahmen angegeben. Der Verdacht drängt sich aber auch auf, dass es vielleicht etwas mit Wildstar zu tun haben könnte.

Es ist bisher unklar, wie viele Mitarbeiter entlassen werden. Lediglich ArenaNet soll davon verschont bleiben. Ein Insider behauptet, dass es bei den Carbine Studios mehr als 60 Mitarbeiter betreffen würde. NCsoft erklärt, dass die Entscheidung nicht einfach gewesen aber notwendig gewesen sei, sodass man nun damit beginnen könne, eine neue Strategie zu beginnen, welches den Stand von NCsoft als globales Unterhaltungsunternehmen festigen soll.

NCsoft blickt weiter nach vorn und wird sich auch weiter um das Kerngeschäft sowie die eigenen Marken Wildstar, Aion, Lineage und Guild Wars kümmern, da diese NCsoft dorthin gebracht haben, wo es heute stehen würde. Daneben würde man auch in neue Märkte vorstoßen wollen, darunter der Tablet- und Mobile Games-Markt. Zudem werde man aufkommende Technologien unter die Lupe nehmen.

In jüngster Zeit hat man relativ wenig über das MMORPG Wildstar gehört. Die Megaserver wurden eröffnet, um die bisherigen Server zusammenzuschließen, sodass Spieler besser Gruppen finden und auch die Update-Strategie wurde geändert. Dies, zusammen mit dem Schweigen, was Spielerzahlen angeht, zeichnen kein besonders positives Bild des MMORPGs. Spieler selbst berichten davon, dass immer weniger Mitspieler online sind und die neue Update-Strategie könnte auch darauf hinweisen, dass es einige Probleme gibt, die man nun versucht, zu beheben. Sollte Wildstar wirklich nicht so gut wie erwartet laufen, wäre dies eine Erklärung für die vielen Entlassungen bei Entwickler Carbine Studios.

Share this post

No comments

Add yours